SG Bruchköbel II  19:29  SG Dietesheim/Mühlheim

Die Saison neigt sich unweigerlich dem Ende zu und manchmal muss man aufpassen, nicht zur
lame duck zu werden.
Mit dem Spiel gegen die 2. Männermannschaft der SG Bruchköbel wartete in der Dreispitzhalle ein
schwer einzuschätzender Gegner, der noch gegen den Abstieg spielt, auf die SG
Dietesheim/Mühlheim, die sich deutlich am oberen Tabellendrittel orientiert.

Obwohl die Marschrichtung klar war, gelang es der 1. Männermannschaft in der 1. Halbzeit nicht,
ihre handballerische Überlegenheit in ein entsprechendes Ergebnis zu gießen. Vielmehr war kein
Leistungsunterschied festzustellen und so richtete sich der Frust ob der eigenen Leistung auf die
Mitspieler. Mit einem 7m in der letzten Sekunde konnte die SG Bruchköbel auf den Pausenstand
von 12:11 stellen.

In der Kabine wurde es dann kurz laut, und die Mannschaft zeigte daraufhin eine beherzte Reaktion.
Denn was dann in der 2. Hälfte füreinander gekämpft und ausgeholfen wurde, war auf jeden Fall
einer Männerhandballmannschaft würdig und endlich fand auch die Überlegenheit Ausdruck im
Ergebnis. So konnten sich die 1. Männer beim Stand von 14:14 von der 34. bis zur 47. Minute
spielentscheidend auf 14:22 absetzen.
Die letzte Viertelstunde war ein bisschen Schaulaufen und der Versuch Bruchköbel unter 20 Toren
zu halten, was bei einem Endstand von 19:29 auch gelangt.

Trainer Jörg Lampe: „Nur 7 Tore in einer Halbzeit zuzulassen war schon gut und entspricht auch
meinem Verständnis von abwehrorientiertem Handball. Wenn wir immer mit einer solchen
Intensität in der Abwehr spielen, fallen vorne auch die einfachen Tore“.

Torwart Tom Waldschmidt: „Schlüssel zum Erfolg war die Leistungssteigerung in der zweiten
Halbzeit besonders in der Abwehr. Dies geschah mit einer erhöhten Konzentration auf das Spiel.
Wenn die Abwehr der Schlüssel war, dann müssen 2 Spieler hervorgehoben werden, Falk Fritz und
Jan Spriestersbach.“

Nächsten Samstag steht um 18:30 Uhr das Heimspiel gegen den Tabellenvierten HSG Nieder Roden
an. Dann werden die Dirty Flamingos alles unternehmen, um die Baggerseepiraten am Entern der
Anton-Dey-Halle zu hindern.

Waldschmidt
Spriestersbach
Baier 7
Vogel 5 (3/3)
Werner 4
Brehm 4
Roseler 3
Fritz 2
Pfeffernuss 2
Mrosinsky 1
Plitzko 1
Kellermann
Hildebrand

Menü