Endlich wieder Heimspieltag. Nachdem die letzten 3 Spiele die 1. Herren in den beschaulichen Main-Kinzig-Kreis geführt hatten und erfolgreich 6:0 Punkte eingefahren werden konnten, stand am Samstag das Spiel gegen die 3. Mannschaft der HSG Nieder Roden an. In fast kompletter Besetzung, allerdings mit einigen Angeschlagenen und ohne den durch seinen Theaterauftritt verhinderten Betreuer Lothar „Schumi“ Schumacher, und trotz der Maßgabe von Beginn an konzentriert zu Werke zu gehen, technische Fehler und schlechte Würfe zu vermeiden, um das Tempospiel der jungen Rodgauer zu unterbinden, startete das Spiel spiegelbildlich zu den letzten: Stockend.

Denn schnell lag die SG mit 0:2 im Hintertreffen bevor Patrick Schmidt den ersten eigenen Treffer erzielen konnte. Bis zur 10. Minute wogte das Spiel hin und her. Danach setzte sich allerdings mehr und mehr die reifere Spielanlage der SG durch und obwohl keine eindeutiges Absetzen gelang, kam nie das Gefühl auf, dass hier irgendetwas schief gehen konnte Mit einem 18:14 ging es dementsprechend in die Halbzeit und als beim Stande von 28:22 in der 54. Minute die HSG ihre Auszeit nehmen musste, war eigentlich klar, dass das Spiel gelaufen war. Cool spielte die SG die letzten Minuten gegen eine offensive Manndeckung herunter und konnte sich schlussendlich mit 32:24 klar durchsetzen.

Trainer Jörg Lampe: „Ich hätte mir mehr Dynamik im Angriff und ein besseres Zusammenspiel und Einbinden des Kreises und der Außen gewünscht. Aber scheinbar ist das Gesehene die  Leistung, die aufgrund der Trainingsbeteiligung möglich ist. Zufrieden war ich mit dem Engagement der Spieler und dem Zusammenhalt. Besonders hat mir das Rückzugsverhalten und die konsequente Abwehr gefallen. Gerade die Abstimmung zwischen Innenblock und Torwart Tom Waldschmidt, der 60 Minuten eine konstant gute Leistung gezeigt hat, war stark verbessert.
Auch bei den Zuschauern und den Trommlern aus der Jugend möchte ich mich bedanken“. Am nächsten Samstag um 17:30 Uhr steht beim Nachholspiel gegen Klein Auheim ein Gegner auf
der Platte in der Anton-Dey-Halle, der noch gegen den Abstieg kämpft. Nach dem Osterfest steht dann mit dem noch niederlagefreien Staffelsieger und Aufsteiger OFC ein besonderer Kracher zum vorletzten Saisonspiel an.

Waldschmidt
Spriestersbach
Werner 7
Vogel 7 (2/2)
Baier 4
Mrosinsky 3
Schmidt 3
Pfeffernuss 3
Brehm 2
Roesler 1
Plitzko 1
Kellermann 1
Fritz
Hildebrand

Menü