Nach dem überzeugenden Sieg gegen Maintal stand mit der HSG Dietzenbach uns ein Gegner gegenüber, der seine letzten 6 Spiele gewinnen konnte.

Motiviert, allerdings ohne Christian Hildebrandt und Patrick Schmidt, ging es in die Partie, in der die SG Dietesheim-Mühlheim auch mit 1:0 in Führung gehen konnte. Allerdings zeigte sich bereits in den ersten Minuten, was dieses Spielwochenende nicht wirklich gelingen sollte: Chancenverwertung und Zugriff in der Abwehr.

So konnte sich Dietzenbach sukzessive auf 10:5 absetzen (18. Minute), was zu einer Umstellung in der Deckungsformation auf 6:0 führte. Viel näher kam die Mannschaft bis zur Pause nicht, was auch zum Teil an unklaren Schiedsrichterentscheidungen lag. Mit 16:12, also immer noch in Schlagdistanz, ging es in die Halbzeitpause.

Neu eingestellt und mit frischem Elan ging es in die 2. Hälfte. Allerdings änderte sich nicht viel am Spielverlauf. Erst in den letzten 15. Minuten gelang es wieder an die HSG heranzukommen und in der 54. Minute durch Steven Baier auszugleichen. Jedoch, die Überschrift lässt es erahnen, blieb es bei dieser Momentaufnahme. Der letzte Ball von Dietzenbach bei angezeigtem passiven Spiel markierte 30 Sekunden vor Schluss einen 2 Torevorsprung für die Heimmannschaft und damit die Entscheidung. Der Anschlusstreffer war dann nur noch Kosmetik. Endstand 27:26.

Trainer Jörg Lampe: „Das Fehlen von zwei Leistungsträgern und die merkwürdigen Entscheidungen der Schiedsrichter werden wir nicht als Entschuldigung für diese unnötige Niederlage hernehmen. Die bisherigen Spiele 2019 gegen Mannschaften aus der oberen Tabellenhälfte haben gezeigt, welches Leistungsvermögen in der Mannschaft steckt. Jetzt heißt es Kopf hoch, Niederlage abhaken, Fehler abstellen und motiviert weiter trainieren. Der Rest ergibt sich dann von selbst. Ich rechnen mit einem deutlichen Sieg gegen Bürgel am nächsten Samstag“.

Waldschmidt, Tom
Spriestersbach, Jan
Mrosinsky, Alexander 2
Werner, Nico 6 (5/3)
Baier, Steven 11 (1/1)
Plitzko, Sebastian 1
Brehm, Moritz 4
Kellermann, Robert
Vogel, Patrick 2
Brand, Timon
Pfeffernuss, Fabian
Fritz, Falk
Roesler, Johannes

Menü