Konzentrierte Leistung führt zum 25:20 Auswärtssieg gegen Kinzigtal
Ersatzgeschwächt und mit mehreren Rekonvaleszenten im Team, ohne Christian Hildebrandt, Nico Werner, Alex Mrosinsky und Timon Brandt, ging es zum Tabellennachbarn aus Steinau zu einem ungeliebten Sonntagsspiel.

Die Vorzeichen waren also nicht die besten, als zur besten Kaffeezeit das Spiel angepfiffen wurde. Und wie es sich für einen guten Gast gehört, waren die ersten 20 Minuten geprägt von Höflichkeiten und Gastgeschenken. Insbesondere Markus Breidenbach im Tor der Heimmannschaft
wurde immer wieder die Möglichkeit gegeben sich auszuzeichnen.

Zwangsläufig musste Trainer Jörg Lampe in der 20. Minute beim Stand von 3:7 eine Auszeit nehmen, um der Mannschaft noch einmal klarzumachen, dass man zum Handball und nicht aus Freundschaft nach Kinzigtal gefahren ist und außerdem Schumis „Ehre“ als gebürtiger Steinauer
auf dem Spiel stehen würde.

Auf jeden Fall schien diese Ansage den berühmten Schalter im Kopf umzulegen. Von da lief es eigentlich nur in eine Richtung; in unsere. Quasi mit dem Halbzeitpfiff konnte Steven Baier auf 11:10 für uns stellen.

Zu Beginn der 2. Hälfte schien das Spiel wieder in eine zähe Variante zu verfallen, obwohl unsere Mannschaft nie mehr in Rückstand geraten sollte. Ab der 44. Minute gelang es dann sukzessive, vor allem auch durch die einfachen Toren von Johannes „Rose“ Roesler, auf 22:16 davonzuziehen.
Auch eine kurze Schwächephase lies das Spiel nicht mehr kippen, so dass am Ende ein verdientes 25:20 stand.

Jörg Lampe zum Spiel: „Handball ist vor allem auch Kopfsache. Die vielen Ausfälle bzw. der krankheitsbedingte körperliche Zustand wichtiger Spieler und die ungewohnte Anwurfzeit haben wir nicht als Ausrede genutzt, sondern spätestens ab der 20. Minute klar gemacht, dass wir die
bessere Mannschaft stellen. In einer geschlossenen Mannschaftsleistung, in der wir ohne gelernten Rechtsaußen gespielt haben, jemanden herauszuheben, ist schwierig. Aber vor allem Johannes Rose, der alle seine 7 Tore in der 2. Halbzeit geworfen hat, sowie Fabian Pfeffernuss (trotz
gesundheitlicher Beschwerden) und Moritz Brehm in der Abwehr haben eine sehr ansprechende Leistung gebracht.

Waldschmidt
Spriestersbach
Roesler 7
Brehm 3
Plitzko 3
Vogel 3
Pfeffernuss 3
Schmidt 2
Baier 2
Fritz 1
Ludwig 1
Kellermann

Menü